Investment update from Finland and Estonia

Investitionsprogramm verläuft planmäßig

Neue Investitionen in Finnland und Estland

Published: 31.05.2017 00:00

Die Investitionen zur Steigerung der  Kerto®-Furnierschichtholz-und Sperrholzproduktion zeigen gute Fortschritte bei Metsä Wood. In Lohja wird die neue  Kerto-Furnierschichtholz-Linie für die Testphase vorbereitet, in Pärnu beginnen die Gründungsarbeitenarbeiten für das neue Werk und in Äänekoski laufen die Arbeiten zur Umgestaltung der Anlagen für eine neue Birkenfurnierschäl- und -trockenlinie.

​Lohja bereitet Tests für die neue Produktionslinie vor

Lohja bereitet Tests für die neue Produktionslinie vor 

„Im Lohja-Werk werden nun die Geräte installiert. Die Testphase der Ausrüstung erfolgt im Zeitraum Juni-Juli und die Inbetriebnahme der neuen Linie ist für das dritte Quartal geplant. Die Eröffnungszeremonie findet im September in Lohja statt“, so Jari Tikkanen, SVP, Production and Technology bei Metsä Wood.

Bis Ende letzten Jahres waren im Lohja-Werk drei Produktionslinien für Kerto®-Furnierschichtholz in Betrieb, doch im Rahmen der Investition werden  die beiden ältesten davon abgeschafft. Als Ersatz wurde die deutlich effizientere neue Linie KL4 entwickelt. Noch vor Beginn der Bauarbeiten wurde die älteste Linie demontiert; die zweite und dritte Linie waren während der Arbeiten weiterhin in Betrieb. Wenn die neue Linie 4 voll eingesetzt ist, wird auch die zweite Linie abgebaut.

„Solange wir die Produktion von Linie 2 parallel zu den Bauarbeiten der neuen Linie fortsetzen, benötigen wir im Werk einige Übergangslösungen. Sobald die neue Linie in vollem Umfang arbeitet, wird der Betrieb der zweiten Linie eingestellt. Die Mitarbeiter im Werk Lohja haben entscheidend dazu beigetragen, dass die Produktion beider Linien auch während der schwierigen Bauphase aufrecht erhalten werden konnte“, berichtet Tikkanen anerkennend.

Gründungsarbeiten für neues Werk in Pärnu

Rammarbeiten für neues Werk in Pärnu 

Im Frühjahr erwarb Metsä Wood eine 10 Hektar große Industriefläche in Pärnu, Estland, und begann im April mit den Bauarbeiten für ein neues Birkensperrholzwerk auf dem Gelände.

„Nachdem vor Ort zunächst die Erdarbeiten durchgeführt wurden, beginnen wir nun mit den Gründungsarbeiten für die Produktionshalle. Die Fundamente  werden anschließend erstellt„, erläutert Tikkanen.

„Unser Auftragnehmer für das Projekt in Pärnu ist die Firma Nordecon, die zu den größten Bauunternehmen Estlands zählt. Nordecon ist verantwortlich für das Projektmanagement während des Baus.“

Die 27.000 m² große Werkshalle wird in etwa so groß wie vier Fußballfelder. Die Produktion des Werks wird in der zweiten Jahreshälfte  2018 beginnen. Die Montage der Maschinen beginnt im Januar 2018; allerdings werden die größten Maschinenteile bereits im Herbst installiert, noch bevor das Werk ein vollständiges Dach hat.

Werk für Birkenfurnier in ehemaliger Papiermaschinenhalle in Äänekoski

Werk für Birkenfurnier in Papiermaschinenhalle in Äänekoski 

In Äänekoski wird die alte Papierfabrik von Metsä Board in ein neues Furnierwerk für Metsä Wood umgewandelt. Die für die Birkensperrholzproduktion in Estland verwendeten Furniere werden daher in Mittelfinnland produziert.

Im äußeren Bereich der Halle wird eine Linie zur Rundholzbearbeitung gebaut und im Innenbereich entsteht eine neue Schäl- und Trockenlinie. Der Abbau der alten Beschichtungslinie von Metsä Board ist derzeit noch im Gange, doch nach Abschluss der Arbeiten können die (von den schweren Fertigungsanlagen hinterlassenen) Öffnungen im Boden ausgegossen und die neuen Maschinen installiert werden. Der Bau der Rundholzbearbeitungslinie und weitere Holzplatz-Projekte sollen im Juli beginnen.

Das Feuer im Fabrikgebäude im Mai hatte keinerlei Auswirkungen auf die Abrissarbeiten oder die Zeitpläne des Projekts. Der Brand betraf einen Gebäudeteil, in dem keine neuen Anlagen mehr installiert werden.

Im Werk Suolahti laufen noch die Vorbereitungen für eine neue Sperrholzproduktion auf Basis von Fichte. „Das Projekt ist inzwischen so weit, dass das Produkt vom Kunden getestet wird, aber die Investitionsentscheidung wurde noch nicht getroffen. Die endgültige Entscheidung wird hoffentlich bald gefällt“, so Jari Tikkanen.